URD – Wir kaufen ein Auto in Australien

Für uns stand eigentlich von Anfang an fest wir wollen ein Auto kaufen, so wurde es nach fast sechs Monaten Zeit ein passendes Gefährt für uns zu suchen. Es sollte auf jeden Fall ein 4WD sein um für Abstecher wie z. Bsp. nach Fraser Island nicht extra ein Fahrzeug mieten zu müssen und wir auch an der Westküste Australien mit dem eigenen Fahrzeug den Strand befahren können.

Die Auswahl an Allradfahrzeugen auf Gumtree ist riesig, beschränkt auf unser Budget bleiben dann eigentlich nur noch 25 Jahre alte Landrover oder Toyota oder alternativ 15 Jahre alte Mitsubishi Pajero und Kias. Entsprechend dem Alter sind die Autos ordentlich runter gewirtschaftet und bei Angeboten von Privatleuten hat man fast immer den Eindruck die waren sogar zu faul um fürs Foto mal den Müll aus den Wagen zu räumen.

Bei den Gebrauchtwagenhändlern sieht die Sache schon anders aus. Geputzt und gestriegelt jedoch zumeist einiges teurer oder eine ganze Klasse kleiner. Da man bei Händlern sicher sein kann, dass das Fahrzeug frei von Schulden ist und mit max. 30 Tage altem Safety-Check (wie man oft liest vergl. mit dem TÜV in Deutschland) verkauft werden schauen wir bevorzugt bei Händlern.

Der erste Wagen den wir uns ansehen ist ein Subaru Outback, eher ein Kombi mit Vier-Rad-Antrieb, dafür aber unter 3000 Dollar. Es geht zu einem Gebrauchtwagenhändler in Parramatta (Sydney). Der Wagen steht um die Ecke und nicht auf dem Hof weil der Platz nicht ausreicht und als der Verkäufer mit dem Wagen ankommt hören wir ihn, dank modifiziertem Auspuff, schon von weitem. Der erste Eindruck ist sehr verhalten, überall Dellen und abgeplatzter Kunststoff an Stoßstange und Scheinwerfer. Nach einem wenig sagendem Blick unter die Motorhaube frage ich nach der Gebrauchtwagengarantie. Gibt es für das Fahrzeug keine, da es älter als 10 Jahre ist, wir könnten aber für 350 Dollar eine Drittanbieter Gebrauchtwagen Garantie bei ihm abschließen. Ernüchtert fahren wir mit dem Bus wieder Heim.

Neues Wochenende neues Glück denken wir uns, erneut nach Parramatta einen Daihatsu Terios anschauen. Der war mir aufgefallen weil er laut Redbook (http://www.redbook.com.au/) einen verhältnismäßig geringen Verbrauch hat. Entsprechend ist der Wagen etwas kleiner, dafür aber auch höhergelegt und ein richtiger 4WD. Es begrüßten uns zwei ältere Herren und im Allgemeinen machte der Händler einen viel besseren Eindruck. Wir schauten uns in Ruhe den Wagen an, drückten alle Knöpfe öffneten alle Türen und Fenster, kontrollierten die Flüssigkeitsanzeigen im Motorraum und stellten fleißig Fragen. Das erste Mal verzog ich die Miene als es weder Scheckheft noch Rechnungen über die Vergangenheit des Fahrzeugs gab. Einer der Herren fuhr mit uns ein paar Mal die Straße hoch und danach konnten wir Allein eine Runde drehen.

URD frisch vom Händler

Versicherung bzw. Rego noch bis Ende unserer Zeit in Australien und auch sonst hatten wir nach unserer Frage- und Testrunde ein gutes Gefühl. Freilich ist er etwas kleiner, aber dafür sparsam und passt genau ins Budget. Also haben wir URD vom Fleck gekauft. Zweiter Punkt wo die Alarmglocken hätten läuten müssen war, als ich das Garantieheftchen von dem libanesischen Händler wieder erkannt habe. Also wieder keine Händler Garantie sondern 3rd-Party-Warranty, mit ein paar erklärenden Worten waren wir aber beruhigt da man diese Australien weit einfach beim Mechaniker einlösen kann.

Kilometerstand von URD

Es war wunderschönes Wetter an dem Tag und so war es auch entsprechend warm im Auto. URDs Klimaanlage aber wollte die ersten Kilometer nicht kalt werden. Der dritte Kratzer im Bild unseres tollen neuen Autos. Zu Hause angekommen, immer noch heiß im Auto ist uns klar, irgendwas stimmt mit der Klimaanlage nicht. Mist. In der folgenden Woche google ich am Abend, dank Kaufvertrag, den eingetragenen Händlernamen nach total ernüchternden 10 Minuten suchen sehe ich im Geiste das erste Geld vom Reparaturen-Budget für eine neue Klima drauf gehen.

Ansicht Innenraum von URD

3 Antworten auf „URD – Wir kaufen ein Auto in Australien“

    1. Ja also vor langer langer Zeit hatte der Cyrill mal eine Lehrerin die hieß Urd, genauso wie die ersten drei Buchstaben des Nummernschildes unseres Autos. Und nachdem auf Twitter nur zu niedliche Namen vorgeschlagen wurden heißt es nun URD. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.