Mit dem Segway durch den Wald – Blue Mountains Tag 2

Vor etwa zwei Jahren sind wir bereits einmal Segway gefahren, auf dem alten Flughafen Tempelhof in Berlin. Da das damals sehr viel Spaß gemacht hat, haben wir uns sehr gefreut bei der Suche nach Unternehmungen in den Blue Mountains die Segway Blue Mountains gefunden zu haben! Es werden auf der Website zwei verschiedene Touren zu Auswahl gestellt. Die Fun Tour dauert eine Stunde ($65) und die Adventure Tour eine halbe Stunde länger ($89), beide enthalten etwa eine Viertelstunde Einführung und Training. Wir haben uns direkt für die längere Adventure Tour entschieden und es auch nicht bereut. Nach der Auswahl einer Tour mit noch freien Plätzen, folgt eine einfache Registrierung und direkt die Zahlung per Kreditkarte. Daraufhin bekommt man per Mail noch die Zahlung und den Termin bestätigt.

Am Tag vor der Segway-Tour wird man noch einmal per Mail an den Trip erinnert, mit Informationen wo die Gruppe sich trifft, Telefonnummern etc. Die Touren finden auf dem Gelände des Fairmont Resort in der Nähe von Leura statt. Das Hotel ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus 695 Hst. Mercure Resort Fitzroy) zu erreichen, jedoch fährt dieser nicht sehr oft und regelmäßig. Nach etwa 20 minuten Fußweg hat man das luxeriöse Hotelgelände erreicht und wird durch Hinweisschilder zum letzten Parkplatz geführt. Auf dem wir bereits die aufgestellten Segway´s sehen konnten. Zu unserer Überraschung waren wir über eine Stunde zu früh gekommen (trotz Erinnerungsmail ^^‘) und wärmten uns nach einem kurzen Spaziergang mit einem heißem Kakao in der Hotellobby auf.

Nun pünktlich wurden wir von unserem Guide und den zwei weiteren Tourteilnehmern begrüßt und bekamen im Büro die obligatorische Video-Sicherheitsunterweisung. Der sehr amerikanische und etwas überzogene Film wurde von unserem Kursleiter mit einem Augenzwinkern kommentiert. So heißt es in dem Video, man dürfe auf gar keinen Fall Treppenstufen befahren, wir würden das aber sehr wohl tun.. Aber zuvor bekamen wir alle einen passenden Helm und er zeigte uns wie sich der Segway starten lässt, wie man aufsteigt und losfährt. Anschließend versuchte es jeder mit „seinem“ Segway und fuhr zur Probe ein paar Runden auf dem Parkplatz. Auch das etwas ältere Pärchen in unserer Gruppe schaffte das sehr schnell und ohne Probleme, sodass wir dem Guide direkt weg vom Parkplatz auf die schöne Grünfläche des Hotels starten konnten.

Um noch etwas mehr das Gefühl für den Segway zu bekommen waren auf einer Wiese mehrere Verkehrshütchen aufgestellt um die herum man schneller oder langsamere Slalomfahrten unternehmen konnte. Später gab es sogar ein kleines Wettrennen im Staffellaufprinzip, das wir natürlich mit Längen gewannen ^^ Doch zuvor ging es natürlich auch in den Wald, das war ja schließlich das Besondere an dieser Segwaytour. Da man mit dem Segway etwas breiter als ein Fußgänger ist, wurden speziell für die Tour ein paar der Wanderwege um das Resort etwas breiter „gewalzt“. Zusätzlich wurden zum üben (und für den Spaß) ein paar Hindernisse aufgebaut. Unter anderem die angekündigte Treppe, der Trick ist nach dem „Fall“ von der Stufe nicht nach hinten zu kippen. Leider ging das bei einem in der Gruppe etwas schief und er fiel rücklings vom Segway. Jedoch nur auf weichen Waldboden und bis auf etwas Erde auf der Hose ist nichts passiert.

Neben der Treppe gab es auch ein paar Rampen an denen man sich versuchen konnte. Hier musste man sich einfach nur trauen, Schwung nehmen und mit Vollgas hoch fahren 😉 Wenn man einmal den Dreh raus hat macht es wirklich großen Spaß durch den Wald zu düsen. Da der Couch merkte das wir zwei schon sehr sicher fuhren, durften wir zum Ende hin den Wald und die Hindernisse ganz alleine erkunden 🙂 Eins jedoch erfordert doch noch etwas mehr Übung und klappt auf Asphalt definitiv besser als auf Rasen –Rückwärts fahren… bei meinem Versuch den Slalom rückwärts zu bewältigen hat mich mein Segway herunter geworfen ^^

Auf der Website sind als Mindestvoraussetzung angegeben, dass man 9 Jahre alt sein und zwischen 35 kg und 117 kg wiegen muss. Zudem muss man in der Lage sein die gesamte Tour (60-90 min) zu stehen. Wenn man auf dem Rasen auch etwas schneller fährt und schön viel Slalom, erinnert es einen sehr ans Skifahren. Leider sind auch die 1,5 Stunden dann schneller vorbei als gedacht, auch wenn ich beim Absteigen meine Beine dann doch ordentlich gespürt habe 😉 Zudem fuhr zu dieser Zeit kein Bus mehr und so mussten wir die knapp 5 km auf & ab und mindestens 130 Höhenmeter zurück nach Katoomba laufen.

 

Eine Antwort auf „Mit dem Segway durch den Wald – Blue Mountains Tag 2“

  1. Ihr Lieben, da habt Ihr Ihr ja was tolles erlebt. Herzl. Glückwunsch!!!Schade, daß Ihr zurück laufen mußtet. Alles Liebe Eure Ingeborg+Alfred.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.