Von Canberra nach Batemans Bay

Nach der ganzen Kultur verlassen wir die Hauptstadt und machen uns auf dem Weg zurück ans Meer, beim Nachlesen der Route fällt uns auf, wir sind eine Station zu früh zur Hauptstadt aufgebrochen und fahren im Prinzip nur wegen Batemans Bay schon jetzt erneut zurück zur Küste. Aber uns werden Pinguine, Kängurus und Warane versprochen, wer kann da schon nein sagen.

Um nicht den langweiligen Highway zu fahren, entscheiden wir uns mal eine im Camps 7 Atlas als rote Linie eingezeichnete Straße zu fahren. So als Test was unser URD verkraftet. Rote Straßen sind immerhin Major-Roads (zu Deutsch: bedeutend/wichtig/Hauptstraße), kann also nicht so schlimm werden. Angekommen liegt vor uns die „Captains Flat Road“, schätzungsweise 25km gelbe staubige Piste. Nach dem Erklimmen der Southern Highlands sind wir nun schon einiges gewohnt und URD hat die Strecke meiner Meinung nach mit Bravur gemeistert. Sogar im Vorderrad-Antriebsmodus.

Gravel Road in Australien

Alina hat während der Fahrt, auf dem Kings Highway, der nicht so anspruchsvoll aber landschaftlich sehr reizvoll ist, unsere Übernachtung für die nächste Nacht herausgesucht. Doch einiges außerhalb von Batemans Bay, aber dafür inmitten des Murramarang National Park gelegene Depot Beach Cabins & Camping Campingplatz. Wir wurden direkt bei der Ankunft von auf dem Platz grasenden Kängurus begrüßt, es war strahlend blauer Himmel und 300 Meter vom Stellplatz waren 30km Sandstrand.

Kängurus im Gras am Depot Beach

Nachdem wir URD aufgebaut hatten ging es direkt an den Strand Füße ins Wasser halten und für uns war klar, hier bleiben wir ein bisschen. Der erste Ort den wir nicht am nächsten Morgen verlassen. Als wir da so standen allein mit nichts als nur einem Fischer in Sichtweite haben wir uns vorgenommen am nächsten Morgen einen Zeitraffer-Film vom Sonnenaufgang aufzunehmen.

Robert einsam am Strand vom Depot Beach

Also am nächsten Morgen um 4:45 Uhr mit zwei Campingstühlen, Stativ, Decke, Süßigkeiten und natürlich Kamera bewaffnet an den Strand und den tollen Sonnenaufgang genossen. Den Rest des Tages haben wir entspannt und zum ersten Mal unser Selbstbau-Vorzelt aufgebaut, was besser funktioniert hat als ich mir das vorgestellt hatte. Also haben wir im Outback auf jeden Fall unseren eigenen Sonnenschutz dabei.

Urd mit Vorzelt am Depot Beach

Wenn es am Schönsten ist, dann soll man gehen und so verabschieden wir uns am dritten Morgen vom Depot Beach und brechen auf Richtung Batemans Bay. Vom Strand geht es steil die Küste hoch und nach keinem Kilometer fällt mir auf wie sich die Temperaturanzeige gefährlich nahe am oberen Ende der Skala befindet. Sofort halte ich in einem Waldweg an, denn es droht Motorschaden bei Überhitzung. Vorbereitet wie wir sind, haben wir natürlich einen Fünf-Liter-Kanister Kühlflüssigkeit dabei und füllen wieder auf. Nach zwei oder drei Wiederholungen mit vorheriger Abkühlpause erreichen wir dann das 15km entfernte Batemans Bay.

Zufällig kommen wir bei NRMA (dem ADAC) vorbei und erfragen eine vertrauenswürdige Werkstatt im Ort. Dort angekommen, will man uns in 1,5 Stunden einen Kostenvoranschlag machen und wir erkunden derweil zum ersten Mal den Ort. Dann das Urteil: Leck in einem Kühlwasserschlauch, Materialkosten 20 Dollar, Einbau wegen der ungünstigen Stelle 280 Dollar.

URD verliert Kühlflüssigkeit

Die Werkstatt liegt in einem Industrieviertel und um die Ecke liegt noch eine Werkstatt, um eine fundierte Entscheidung zu treffen lassen wir uns von dieser noch ein Angebot machen. Hier soll es „nur“ 200 Dollar kosten, jedoch definitiv länger als einen Tag dauern. Da die zweite Werkstatt einen wesentlich vertrauenswürdigeren Eindruck gemacht hat quartieren wir uns im Batemans Bay YHA Hostel ein und bringen URD in die Werkstatt.

Der folgende Tag ist gezeichnet vom Warten und der Feststellung, dass Batemans Bay wirklich nur ein kleines Örtchen ist. Sofern man nicht surft oder leidenschaftlich fischen geht gibt es dort nichts zu tun. Gekrönt von der Nachricht, dass das Auto an diesem Tag erwartungsgemäß nicht fertig wird buchen wir noch die nächsten zwei Nächte in der Jugendherberge. Nach zwei Tagen kommt der ersehnte Anruf, URD ist wieder fahrbereit. Sehr zu meinem Ärger wurde der defekte Schlauch nicht erneuert sondern geflickt (melted). Ein Ersatzteil zu besorgen hätte wohl Tage gedauert und die wollten wir ja natürlich nicht warten, wird mir beim Abholen unterstellt. Und das obwohl ich beim Abgeben extra darauf hingewiesen habe, dass sie sich bei jeglichen Überraschungen melden sollten.

Pelikane auf einer Strassenlaterne in Batemans Bay

Wir lassen uns die Stimmung aber nicht vermiesen und machen uns glücklich, dass wir URD wieder haben, auf den Weg in die Snowy Mountains. Davon aber mehr im nächsten Artikel.

Eine Antwort auf „Von Canberra nach Batemans Bay“

  1. Ihr Ärmsten, nur gut, daß Ihr nicht den Mut verliert. Schade, daß man mit einem soooooooooooooooo gebrauchten Fahrzeug oimmer Ärger hat. Bleibt fröhlich!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.